Küchenbrand / Feuer SOS

Brandeinsatz > Wohngebäude
Feuer SOS
Zugriffe 692
Einsatzort Details

Bendelstraße - Alsdorf / Hoengen
Datum 14.12.2016
Alarmierungszeit 10:03 Uhr
Einsatzende 10:15 Uhr
Einsatzdauer 12 Min.
Alarmierungsart Funkmelder + SMS Alarmierung
eingesetzte Kräfte

Löschzug Hoengen
Hauptamtliche Feuerwache
  • Alsdorf 01- KdoW -01
  • Alsdorf 01- HLF20 -01
  • Alsdorf 01- DLK23 -01
  • Alsdorf 01- RTW -01
Löschzug 1
    Löschzug 2
      Rettungsdienst Kreis Aachen
      • Christoph Europa 1
      Polizei
        Fahrzeugaufgebot   Alsdorf 03- HLF20 -01  Alsdorf 01- KdoW -01  Alsdorf 01- HLF20 -01  Alsdorf 01-  DLK23 -01  Alsdorf 01- RTW -01  Christoph Europa 1

        Einsatzbericht

        Menschenleben in Gefahr - Pflegekraft verhindert Schlimmeres

        Am heutigen Dienstagmorgen wurde der Feuerwehr Alsdorf gegen 10:03 Uhr ein Wohnungsbrand in der Bendenstraße, Alsdorf-Hoengen gemeldet.

        Da bereits aus dem Notruf bekannt war, dass sich noch Personen in der Brandwohnung aufhielten, löste die Feuerwehr Alsdorf „Vollalarm“ für die hauptamtliche Wache und die drei ehrenamtlichen Löschzüge aus.

        Vor Ort war es in der Küche des Bungalows zu einem ausgedehnten Küchenbrand gekommen. Zum Zeitpunkt des Brandes hielten sich drei ältere Bewohner und eine Pflegekraft in dem betroffenen Objekt auf.

        Dem besonnenen und beherzten Einsatz der Pflegekraft ist es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert wurde. Die drei älteren Bewohner kamen mit dem Schrecken davon, während die Pflegekraft aufgrund ihres selbstlosen Handelns eine Rauchgasvergiftung erlitt und in ein umliegendes Krankenhaus transportiert wurde.

        Nachdem die Pflegekraft den Brand in der Küche bemerkte unternahm sie eigene Löschversuche, die jedoch im Ergebnis fehlschlugen. Der Brand weitete sich auf die Dunstabzugshaube und die Küche aus.

        Geistesgegenwärtig verschloss die Pflegerin die Türe zur Küche und „evakuierte“ die weiteren Bewohner in einen zur Straßenseite gewandten Raum. Dort jedenfalls bis zum Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit, warteten die Rentner am geöffneten Fenster auf die Wehrleute.

        Die Pflegekraft selbst begab sich zurück in den verrauchten Eingangsbereich um die Wohnungstüre zu öffnen und die anrückende Feuerwehr in die Einsatzstelle einzuweisen.

        Während der Löschmaßnahmen verblieben die Senioren im „sicheren Wohnraum“ und wurden von der Straße aus, durch die Einsatzkräfte betreut. Die zeitgleich erfolgende Brandbekämpfung konnte zügig abgeschlossen und eine weitere Brandausbreitung verhindert werden.

        Nach Abschluss der Löschmaßnahmen wurde der Bungalow mittels Hochleistungslüftern entraucht und an die Bewohner übergeben. Der Bungalow ist mit Ausnahme der Küche weiter nutzbar.

        Die Feuerwehr ist sich sicher, dass das selbstlose und besonnene Verhalten der Pflegekraft einen schlimmeren Verlauf für Leib, Leben und Sachen verhindert hat. Das Verhalten der Pflegerin ist vorbildlich, sowohl Arbeitgeber als auch die Senioren und Gepflegten können stolz auf ihre Pflegekraft sein. Die Pflegerin hat sich lehrbuchmäßig verhalten.

         

        Gegen 10.48 Uhr konnten die Einsatzkräfte um Wachabteilungsführer René Urbach ihren Einsatz beenden.

         

        Quelle:

        Pressesprecher Christoph Simon

         
        Go to top