Schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person


Einsatzkategorie: Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Zugriffe: 3811
Einsatzort Details:

BAB 44 Fahrtrichtung Düsseldorf
Datum: 01.02.2017
Alarmierungszeit: 07:15 Uhr
Einsatzende: 10:30 Uhr
Einsatzdauer: 3 Std. 15 Min.
Alarmierungsart: Funkmelder + SMS Alarmierung
eingesetzte Kräfte :

Löschzug Hoengen
Hauptamtliche Feuerwache
  • Alsdorf 01- ELW -01
  • Alsdorf 01- HLF20 -01
  • Alsdorf 01- RTW -01
  • Alsdorf 01- RTW -02
  • Alsdorf 01- RW -01
  • Alsdorf 01- TLF4000 -01
Rettungsdienst Kreis Aachen
  • Rettung Herzogenrath 1 RTW 01
  • Rettung Würselen 02 - RTW - 01
  • Rettung Würselen 01 - RTW - 01
  • Rettung Eschweiler 01 - NEF - 01
  • Rettung BAE 01 - RTW - 01
  • Rettung Würselen 01 - NEF - 01
  • Rettung StädteRegion Aachen ELW1 -01
  • Florian StädteRegion Aachen 00 - Kdow - 01
Polizei
  • Streifenwagen
Fahrzeugaufgebot   Alsdorf 03- KdoW -01  Alsdorf 03- MTF -01  Alsdorf 03- HLF20 -01  Alsdorf 01- ELW -01  Alsdorf 01- HLF20 -01  Alsdorf 01- RTW -01  Alsdorf 01-  RTW -02  Alsdorf 01- RW -01  Alsdorf 01- TLF4000 -01  Rettung Herzogenrath 1 RTW 01   Rettung Würselen 02 - RTW - 01   Rettung Würselen 01 - RTW - 01  Rettung Eschweiler 01 - NEF - 01  Rettung BAE 01 - RTW - 01  Rettung Würselen 01 - NEF - 01  Rettung StädteRegion Aachen ELW1 -01  Florian StädteRegion Aachen 00 - Kdow - 01  Streifenwagen
Technische Hilfeleistung

Einsatzbericht :

Am heutigen Mittwochmorgen wurde die Feuerwehr Alsdorf gegen 07.16 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der BAB 44 in Fahrtrichtung Düsseldorf gerufen. Auf dem Teilstück zwischen Alsdorf und Aldenhoven war es zu einer Kollision zwischen einem  Bus und mindestens einem weiteren PKW gekommen.

Nach erster Meldung sollte es sich um einen Verkehrsunfall mit einer Vielzahl an Verletzten handeln, sodass die Feuerwehr Alsdorf mit insgesamt 11 Fahrzeugen zur Einsatzstelle ausrückte.

Vor Ort bestätigte sich das Meldebild. Der mit insgesamt 11 Personen besetzte Bus war auf die Seite gestürzt und quer zur Fahrbahn liegen geblieben.

Eine Person wurde im Fahrgastraum des Busses schwerverletzt eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften aus dem Fahrzeug gerettet werden.  Eine weitere schwerverletzte Person wurde außerhalb des Busses vorgefunden und musste ebenfalls notärztlich betreut werden.

Die weiteren Insassen des Busses wurden leicht bzw. mittelschwer verletzt.

Insgesamt mussten sieben Personen umliegenden Krankenhäusern zugeführt werden.

Sechs weitere Unfallbeteiligte und Ersthelfer wurden auf der Feuer- und Rettungswache Alsdorf durch einen Notfallseelsorger betreut und das Erlebte aufgearbeitet.

Aufgrund der Vielzahl an Verletzten wurde unmittelbar nach Einsatzbeginn das „MANV-I“-Konzept ausgelöst. Aufgrund der „MANV“-Lage, d.h. „Massenanfall von Verletzten“, rückten insgesamt sieben Rettungswagen, drei Notarzteinsatzfahrzeuge, der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst ebenfalls zur Einsatzstelle aus.

Während für die betroffenen Zivilisten Notfallseelsorger auf der Feuer- und Rettungswache bereitgehalten wurden, standen für die tätigen Einsatzkräfte Mitglieder des sog. „Psychosoziale Notfallversorgung-Teams“ (PSNV-Team) zur Verfügung.

Die Feuerwehr Alsdorf mahnt nochmals und eindringlich, eine Rettungsgasse möglichst frühzeitig zu bilden, noch bevor die Kraftfahrzeuge infolge von Stau vollständig zum Stehen kommen. Zudem hat die Rettungsgasse bis zum Abschluss des Einsatzes bestehen zu bleiben um für nachrückende Kräfte ein zügiges Vorankommen zu ermöglichen.

Gegen 09.30 Uhr konnten die Wehrleute ihren Einsatz beenden. Die Einsatzstelle wurde an die zuständige Bundesautobahnpolizei übergeben.

Angaben zur Unfallursache und zur Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr Alsdorf nicht gemacht werden.

 

Pressesprecher Feuerwehr Alsdorf

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 
 
Go to top