TH 3 - VU - Mehrere Personen eingeklemmt

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Technische Hilfeleistung
Zugriffe 1984
Einsatzort Details

L 240 - Alsdorf / Hoengen
Datum 03.01.2019
Alarmierungszeit 17:50 Uhr
Einsatzende 22:15 Uhr
Einsatzdauer 4 Std. 25 Min.
Alarmierungsart Funkmelder + SMS Alarmierung
Einsatzleiter Dirk Stoeckmann
eingesetzte Kräfte

Löschzug Hoengen
Hauptamtliche Feuerwache
  • Alsdorf 01- ELW -01
  • Alsdorf 01- HLF20 -01
  • Alsdorf 01- DLK23 -01
  • Alsdorf 01- RTW -01
  • Alsdorf 01- RW -01
  • Alsdorf 01- TLF4000 -01
Löschzug 1
  • Alsdorf 01- LF20 -01
  • Lf20Kats01
Rettungsdienst Kreis Aachen
  • Rettung StädteRegion Aachen ELW1 -01
  • Florian StädteRegion Aachen 00 - Kdow - 01
Polizei
  • Streifenwagen
Fahrzeugaufgebot   Alsdorf 03- KdoW -01  Alsdorf 03- MTF -01  Alsdorf 03- HLF20 -01  Alsdorf 03- LF20KatS -01  Alsdorf 03- RW -01  Alsdorf 01- ELW -01  Alsdorf 01- HLF20 -01  Alsdorf 01-  DLK23 -01  Alsdorf 01- RTW -01  Alsdorf 01- RW -01  Alsdorf 01- TLF4000 -01  Alsdorf 01- LF20 -01  Lf20Kats01  Rettung StädteRegion Aachen ELW1 -01  Florian StädteRegion Aachen 00 - Kdow - 01  Streifenwagen
Technische Hilfeleistung

Einsatzbericht

Der schwere Verkehrsunfall auf der L240 / Hoengen am Donnerstagabend fordert ein Menschenleben.

Die Polizei teilte am Nachmittag mit, dass eine Person an den schweren Verletzungen im Krankenhaus verstorben ist. Weitere Details im aktualisierten Bericht der Aachener Nachrichten. In Gedanken sind wir bei den Familien und Angehörigen.


Großeinsatz von Rettungsdienst und Feuerwehr nach schwerem Verkehrsunfall mit mehreren Schwerverletzten. #MANV-Einsatz.

Gegen 17:50 Uhr wurde die Feuerwehr Alsdorf zu einem Verkehrsunfall auf der L240 gerufen. Im Kreuzungsbereich L240/Abfahrt Alsdorf-Hoengen sollte es nach erster Mitteilung zu einem schweren Verkehrsunfall mit Beteiligung mehrerer Kraftfahrzeuge gekommen sein. Bereits zu diesem Zeitpunkt war bekannt, dass mehrere Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt waren.

Die städteregionale Leitstelle alarmierte unverzüglich nach dem MANV-Konzept (Massenanfall von Verletzten) eine Vielzahl von Rettungs- und Einsatzkräften. Vor Ort bestätigte sich das Meldebild.

Im Kreuzungsbereich war es zu einer Kollision zwischen drei PKW, einem Golf, einem Opel und einem BMW gekommen.

Der Fahrer des BMW wurde bereits bei Eintreffen der Einsatzkräfte von einer unbeteiligten Verkehrsteilnehmerin reanimiert, während die beiden Insassen des Golfs schwerst verletzt eingeklemmt waren.

Die Fahrerin des Opel wurde mittelschwer verletzt, konnte ihr Fahrzeug jedoch eigenständig verlassen.

Die Reanimation des BMW-Fahrers wurde vor Ort durch die Einsatzkräfte und den Rettungsdienst und im Rettungswagen fortgesetzt. Der Fahrer wurde mit Notarztbegleitung in ein umliegendes Krankenhaus transportiert.

Aufgrund der erheblichen Deformationen des Golfs gestaltete sich die Rettung der beiden männlichen Insassen überaus schwierig. Der Beifahrer im Golf musste ebenfalls noch an der Einsatzstelle reanimiert werden und wurde ebenso wie der Fahrer des Golfs mit Notarztbegleitung in ein Krankenhaus transportiert.

Alle drei Verkehrsteilnehmer erlitten schwerste, lebensbedrohliche Verletzungen. Die Fahrerin des Opel wurde mit mittelschweren Verletzungen einem umliegenden Krankenhaus zugeführt. Eine weitere unbeteiligte Verkehrsteilnehmerin, die das Unfallgeschehen unmittelbar miterlebte, wurde vor Ort durch den Notarzt aufgrund erlittenen Schocks behandelt.

Eine Vielzahl weiterer unbeteiligter Verkehrsteilnehmer, die das Unfallszenario miterlebten, wurden ebenfalls durch den Notarzt gesichtet, mussten jedoch keiner weiteren Betreuung zugeführt werden.

Aufgrund der Vielzahl von Verletzten und zunächst unbekannter Anzahl von betreuungspflichtigen Personen wurde in medizinischer Hinsicht nach dem „Rettungsdienst-Großkonzept der Städteregion-Aachen“ alarmiert. Insgesamt waren 7 Rettungswagen und 4 Notarzt-Einsatzfahrzeuge, der leitende Notarzt, der „Organisatorische Leiter Rettungsdienst Nord“ und „Organisatorische Leiter Rettungsdienst Süd“ sowie der Feuerwehrarzt Ulrich Butz zur Einsatzstelle alarmiert.

Durch die Kollision der Kraftfahrzeuge kam es zu einem erheblichen Austritt von Betriebsstoffen. Zur Beseitigung und Reinigung der Fahrbahn wurde ein Spezialunternehmen zur Einsatzstelle gerufen.

Während des Einsatzes kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der L240. Das Teilstück der Landesstraße war für den Verkehr vollständig gesperrt. Ebenfalls für die Dauer der Unfallaufnahme kommt es zu weiteren Verkehrsbehinderungen.

Angaben zum Unfallhergang können seitens der Feuerwehr nicht gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Rahmen der Amtshilfe wird die Einsatzstelle zum Zeitpunkt der Berichterstattung mittels Drehleiter und weiterer Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Alsdorf ausgeleuchtet.

Das vorbildliche Verhalten der unbeteiligten Verkehrsteilnehmer ist lobend hervorzuheben. Insbesondere die bereits vor Ort begonnen Reanimation des BMW-Fahrers ist anerkennend hervorzuheben.

Den Einsatzkräften bot sich vor Ort ein Bild der Zerstörung. Der gesamte Kreuzungsbereich war mit Trümmerteilen übersät. Aufgrund des vorgefundenen Einsatzbildes, insbesondere der Vielzahl von schwerstverletzten und eingeklemmten Personen wurde für die Einsatzkräfte das »Team zur psychosozialen Notfallversorgung (PSNV-Team)« zur Feuer- und Rettungswache Alsdorf gerufen um im Bedarfsfall eine entsprechende psychosozialer Versorgung der Einsatzkräfte zu gewährleisten.

Video von den Aachener Nachrichten:
https://www.youtube.com/watch?v=_RuTFn2S950

 

Medien: Ralf Roeger

Text: Pressesprecher Feuerwehr Alsdorf

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 
 
Zum Seitenanfang