Einsatzreicher Sturm-Sonntag: Unwettereinsätze

Techn. Hilfe > Sturm
Technische Hilfeleistung
Zugriffe 598
Einsatzort Details

Stadtgebiet Alsdorf
Datum 10.03.2019
Alarmierungszeit 12:36 Uhr
Einsatzende 19:45 Uhr
Einsatzdauer 7 Std. 9 Min.
Alarmierungsart Funkmelder + SMS Alarmierung
eingesetzte Kräfte

Löschzug Hoengen
Hauptamtliche Feuerwache
  • Alsdorf 01- KdoW -01
  • Alsdorf 01- ELW -01
  • Alsdorf 01- HLF20 -01
  • Alsdorf 01- DLK23 -01
  • Alsdorf 01- RW -01
Löschzug 1
  • Alsdorf 01- LF20 -01
  • Alsdorf 01- MTF -01
  • Alsdorf 01- LF20 -02
  • Lf20Kats01
Löschzug 2
  • Alsdorf 02- LF10 -01
Polizei
  • Streifenwagen
Fahrzeugaufgebot   Alsdorf 03- KdoW -01  Alsdorf 03- MTF -01  Alsdorf 03- HLF20 -01  Alsdorf 03- LF20KatS -01  Alsdorf 03- RW -01  Alsdorf 01- KdoW -01  Alsdorf 01- ELW -01  Alsdorf 01- HLF20 -01  Alsdorf 01-  DLK23 -01  Alsdorf 01- RW -01  Alsdorf 01- LF20 -01  Alsdorf 01- MTF -01  Alsdorf 01- LF20 -02  Lf20Kats01  Alsdorf 02- LF10 -01  Streifenwagen
Technische Hilfeleistung

Einsatzbericht

Über sieben Stunden waren rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr Alsdorf am Sonntag im Dauereinsatz. 88 Einsatzstellen wurden zwischenzeitlich parallel abgearbeitet.

Aufgrund des mehrstündigen Einsatzes wurde eine Verpflegungsstelle auf der Feuer- und Rettungswache eingerichtet. Alle eingegangen Notrufe wurden fortan von einem extra eingerichteten Einsatzleitteam koordiniert. Aufgrund der zahlreichen Einsatzstellen allein im Alsdorfer Stadtgebiet, wurde auf einen separierten Funkkanal umgestellt.

Neben umgestürzten Bäumen auf Häusern, Autos, Stromleitungen und Straßen, wurden die Einheiten zu herab stürzenden Dachziegeln, umgestürzten Werbe- und Baustellenschildern und losen Dachverkleidungen alarmiert.

Umfangreiche Absperrmaßnahmen und eine Komplettsperrung der Alsdorfer Innenstadt wurde erforderlich, nachdem sich die Dachhaut auf einem der höchsten Gebäude im Alsdorfer Zentrum gelöst hatte und auf die Hauptverkehrskreuzung zu stürzen drohte. Alle Zubringerstraßen wurden daraufhin für Stunden gesperrt. Zur genauen Begutachtung der Statik wurde ein Experte vom Technisches Hilfswerk (THW) zur Einsatzstelle alarmiert. Am späten Abend konnten alle Straßen seitens der Polizei wieder frei gegeben werden.

Auch die Bundesautobahn 44 war zeitweise in beiden Fahrtrichtungen beeinträchtigt. Auch hier galt es Gefahrenstellen aufgrund von entwurzelten Bäumen, zu beseitigen. Ebenso auf der Landstraße 240, zwischen Baesweiler und Eschweiler, und auf der K10 und der B57. Hier hatte Sturm Eberhard mehrfach Bäume wie Strohhalme umknicken lassen.

Zeitweise wurden die Einsatzkräfte mehrfach zu den gleichen Adressen alarmiert, da immer wieder neue Gefahrenstellen über den Notruf gemeldet wurden.

Um der Masse an Einsatzstellen Herr zu werden, wurde Vollalarm für alle verfügbaren hauptamtlichen Kräfte und alle Einheiten der drei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Alsdorf ausgelöst.

Über die Warnapp des Bundes “NINA“ wurden entsprechende Wetter-Warnungen im Laufe des Tages aktualisiert. Auch über die eigene facebook-Seite, sowie über die facebook Seite der Aachener Nachrichten Rubrik Nordkreis wurden Warnungen an die Bevölkerung kommuniziert.

Bei den Impressionen kann man von Glück sprechen, dass niemand im Laufe des Tages und des Einsatzgeschehens verletzt wurde.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 
 
Zum Seitenanfang